Rezension Schmuckausgabe Sturmhöhe

Rezension Sturmhöhe

↝ Titel: Sturmhöhe

↝ Genre: Klassiker

↝ Autor: Emily Bronte

↝ Verlag: Coppenrath Verlag

↝ Preis: 30€

↝ Seitenzahl: 272

Darum gehts:

Heathcliff wächst bei dem alten Herrn Mr. Earnshaw auf, wo er sich in dessen Tochter Catherine verliebt. Nach einem Schicksalsschlag Catherines Bruder betreffend entscheidet sie sich allerdings dafür, jemand anderen zu heiraten und zieht somit den Zorn Heathcliffs auf sich.

Meine Meinung:

Kurz vorab: Ich werde mich bei dieser Rezension mehr auf die Gestaltung des Buches beziehen, als auf den Inhalt, weil es eine Schmuckausgabe ist und der Schwerpunkt da natürlich beim Aussehen bzw. der Aufmachung liegt.

Zum Inhalt:

Das Buch ist ein Klassiker und Klassiker gefallen nicht jedem. Der Schreibstil ist komplizierter und es kommen sicherlich oft Wörter vor, die man gar nicht kennt. Das stört mich persönlich aber nicht, da man so seinen Wortschatz weiterbilden kann. Es kann auch vorkommen, dass man mal was nicht versteht, jedoch wurde es für mich im Kontext immer wieder verständlich. Eine interessante und schöne Geschichte, die ich an Fans von Klassikern weiterempfehlen würde.

Und nun zur Gestaltung:

Wer sich schon mal eine Schmuckausgabe vom Coppenrath Verlag angeguckt hat, weiß bestimmt, wie viel Mühe und Arbeit da drin steckt. Enthalten sind Briefe und Zeichnung die passend zu dem Inhalt platziert sind. Die sehen nicht nur schön aus, sondern versprechen auch ein ganz anderes „Leseerlebniss“.

Der einzige Kritikpunkt für mich stellt der Preis von 30€ dar, der aber für den hohen Aufwand und die gute Qualität schon gerechtfertigt ist.

Insgesamt finde ich, dass die Schmuckausgabe von Sturmhöhe mehr als gelungen ist und auch wunderschön aussehen.

Rezension „Wenn ich deine Wahrheit kenne“ und „Wenn ich auf dein Gewissen höre“

↝ Titel: Wenn ich deine Wahrheit kenne

↝ Genre: New Adult

↝ Autor: Josie Charles

↝ Verlag: Selfpublished

↝ Preis: 11.99€

↝ Seitenzahl: 420 Seiten

Darum gehts:

Mia kommt nach ihrem Auslandsaufenthalt aus Afrika zurück und zieht zu ihrer Schwester Lea um ebenfalls an der Berkley zu studieren. Sofort erfährt sie, dass Lea gar nicht mehr studiert und Mia macht sich auf die Suche, den Jungen zu suchen, der sie dazu gebracht hat ihr Studium abzubrechen. Doch dabei lernt Mia den Eishockeyspieler Slater Thorn kennen und kann ihre Gefühle von Hass über das was er ihrer Schwester angetan hat und das was eigentlich in ihr vorgeht nicht mehr auseinander halten.

Meine Meinung:

Bei Selfpublisher Bücher bin ich, so wie viele von euch sicherlich auch, immer sehr kritisch und erwarte eher weniger.

Aber dieses Buch hat mir wieder einmal gezeigt, dass ich da falsch liege.

Die Charaktere fand ich wunderbar, die Story zwar teilweise sehr klischeehaft aber trotzdem schön und in der Grundidee mir neu.

Für mich hat bei dieser Geschichte einfach alles gestimmt und ein schönes Gesamtgefühl erzeugt. Natürlich ist es kein internationaler origineller Bestseller aber für ein Buch im New Adult Roman Genre sehr empfehlenswert.

4,5/5⭐️

↝ Titel: Wenn ich auf dein Gewissen höre

↝ Genre: New Adult

↝ Autor: Josie Charles

↝ Verlag: Selfpublished

↝ Preis: 10,99€

↝ Seitenzahl: 300

Darum gehts:

Der Star-Eishockeyspieler der Highschool Tom Turner hat nach einer harten Trennung eine Liste voll mit Frauen, die er erobern will. Dabei trifft er auf Chelsea, die will, dass er ihr beweist, dass er zu mehr fähig ist. Doch mit dieser Wette kommen Konsequenzen auf Tom zu, die er nicht erwartet hat.

Meine Meinung:

Genauso wie das erste Buch, hat mir der zweite sehr gut gefallen. Man muss der Autorin hoch anrechnen, dass der zweite Teil mindestens genauso gut geworden ist, wie der erste. Das ist nämlich oft nicht der Fall.

Ansonsten kann ich kaum noch etwas sagen, was ich nicht in der Rezension des ersten Teils schon gesagt habe. Ich fand auch hier die Charaktere, die Story und das Feeling toll.

4,5/5⭐️

Rezension Rot oder Blau – Du hast die Wahl

↝ Titel: Rot oder Blau – Du hast die Wahl

↝ Genre: Jugendroman

↝ Autor: Manfred Theisen

↝ Verlag: Cbt

↝ Preis: 9,99€

↝ Seitenzahl: 384

Darum gehts:

Man begleitet zwei neunte Klassen auf einer Klassenfahrt, wo sie als erste deutsche Klasse ein politisches Experiment durchführen. Es soll demokratisch ein Präsident aus zwei Parteien gewählt werden. Doch das Experiment wird ernster genommen als gedacht und läuft aus dem Ruder.

Meine Meinung:

Das Buch wollte ich lesen, da mich der Klappentext sehr an „Die Welle“ von Morton Rhue erinnert hat.

Es ging zwar in die ähnliche Richtung, allerdings war „Die Welle“ einfach ein bisschen krasser. Deswegen würde ich die Bücher nicht vergleichen sondern „Rot oder Blau“ mehr für Jüngere empfehlen.

Ich weiß nicht, ob der Titel extra so gewählt ist aber mit „Du hast die Wahl“ fängt es eigentlich an. Denn die Schüler haben eigentlich nicht die Wahl, sondern ein Schüler, Max, fängt gleich zu Beginn an, die anderen unter Druck zu setzen und zu bestimmen, wer Rot und wer Blau ist.

Das wird natürlich dann immer schlimmer, was man auch erwartet.

Insgesamt war für mich keine super spannende Wendung drin und es war nicht so, dass man vom Ende überrascht war. Trotzdem war eine gewisse Spannung das Buch über vorhanden, besonders kurz am Ende.

Die Charaktere waren weniger Charaktere als Darstellungen verschiedener Typen, die eine Rolle in der Politik spielen. Da wären zum Beispiel Schüler mit unterschiedlicher Herkunft für Rassismus, ein Schüler mit einer sehr toxischen Art und Vater bei der AfD für Rechtsextreme Gewalt und ein Mädchen, dessen Vater für seine politische Meinung im Irak festgenommen wurde. Damit werden automatisch wichtige, aktuelle Themen behandelt. Ob man das als Kritikpunkt sehen kann, ist Ansichtssache.

Man merkt aber besonders die Aktualität des Buches, da Themen wie „Friday’s for Future“ auch aufgegriffen werden.

Ich finde das Buch behandelt wichtige Themen und kann für Jugendlich in der 5. -10. Klasse bestimmt noch sehr lehrreich sein. Allerdings verliert das Buch mit dem schnellen politischen Wandel auch rasch an Aktualität, was vielleicht in ein, zwei Jahren störend sein könnte.

Trotzdem kann ich das Buch für die eben genannte Zielgruppe empfehlen, da Manfred Theisen einen guten Schreibstil hat, der leicht zu verstehen ist, das Cover schön gestaltet ist und der Inhalt insgesamt auch lehrreich ist.

4/5⭐️

Rezension Der Klang des Mondes

↝ Titel: Der Klang des Mondes

↝ Genre: Roman

↝ Autor: Avery Fabiano

↝ Verlag: Selfpublished

↝ Preis: 11.99€

↝ Seitenzahl: 320

„Du bist nicht wo du herkommst, oder in was für Verhältnissen du aufgewachsen bist. Auch nicht, was Dir beigebracht wurde. Du bist nicht wer du glaubst sein zu müssen, oder was andere in Dir sehen. Du bist die Vögel, die du singen hörst, der Wind, den du spürst, die Sonnenuntergänge, die du siehst.“

Darum gehts:

Matisse ist 13 und wohnt bei ihrer Tante. Wie jedes Jahr fahren Sie gemeinsam an Weinachten zu ihrer Oma. Doch auf dem Weg dahin kommt es zu einem Unfall, bei dem ihre Tante ums Leben kommt. Noch dazu wird Matisse im Krankenhaus von einem Mann abgeholt, der behauptet, ihr Vater zu sein. Und dass, obwohl ihr Vater vor Jahren bei einem Feuer gestorbenen

ist.

Meine Meinung:

Matisse als Charakter hat mir eigentlich ganz gut gefallen, bis auf den Umgang mit ihren Vater manchmal. Ein paar Szenen waren einfach ein wenig merkwürdig.

Der Schreibstil war oft sehr poetisch, was mir gut gefallen hat, jedoch wurden meiner Meinung nach zu oft kurze Sätze mit Auslassungen benutzt. Das wirkten dann schon das ein oder andere mal abgehackt.

Außerdem gut war, dass der Autor oft Rückblenden geschrieben hat, wodurch Matisse und die anderen Charaktere nochmal besser charakterisiert wurden und man sie besser kennengelernt hat. Ein paar haben mir zwar nicht ganz so zugesagt, weil mir die Situation nicht gefallen hat, aber alles in allem fand ich die Idee sehr gut.

Ich muss sagen, dass ich echt eher auf spannende Bücher stehe und aus diesem Buch hätte man noch so viel mehr rausholen können. Man hätte mehr Thriller, mehr Angst, größere Geheimnisse, Gefahr und noch viel mehr einbauen können. Nicht mal am Ende hat sich wirklich herausgestellt, was denn jetzt eigentlich los ist. Ich weiß nicht, ob ein zweiter Teil erscheinen wird, aber falls ja, kann ich dem Autor nur ans Herz legen, mehr Spannung einzubauen. So war da einfach kein Verlagen, weiter zu lesen.

Deswegen gibt es ein bisschen Abzug aber letztendlich gebe ich dem Buch:

3,5/5⭐️

Rezension Wild Souls

Da der erste Teil „Wild Hearts“ mit einem Cliffhanger geendet hat, wollte ich den zweiten auch noch lesen. Der erste Teil hat mir ja auch nur mittelmäßig gefallen und so auch der zweite Teil.

An sich möchte ich die Story wieder und es war auch teilweise recht spannend.

Obwohl ich die Charaktere mochte, waren auch diese wieder sehr merkwürdig und manchmal konnte ich Reaktionen und Handlungen nicht nachvollziehen.

Es gab einige schöne und tiefgründigere Szenen, die mir gefallen haben.

Allgemein war aber einfach die Atmosphäre komisch und es gab einfach zu viele merkwürdige Szenen, die das Buch für mich ein bisschen kaputt gemacht haben.

Zu den Buch kann ich auch nicht so viel sagen, weil es einfach sehr komisch war und mir die Umsetzung gar nicht richtig gefallen hat.

2/5⭐️

Rezension Mein Jahr mit Dir

Klappentext:

Es soll das Jahr ihres Lebens werden. Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella endlich ihren lang ersehnten Traum von einem Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie dort mit dem arroganten Jamie Davenport zusammen, der zu allem Übel auch noch ihren Literaturkurs leitet. Als Ella und Jamie eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen sie sich viel näher als geplant. Und obwohl sie sich dagegen wehrt, spürt Ella, dass sie sich in ihn verlieben wird. Sie ahnt nichts von Jamies tragischem Geheimnis und davon, dass diese Liebe sie vor die größte Entscheidung ihres Lebens stellen wird … 

Q:Amazon

Meine Meinung:

Bei „Mein Jahr mit Dir“ handelt es sich meiner Meinung nach nicht um einen typischen Liebesroman, wie man ihn aus anderen Bücher der Art kennt. Das liegt zum einen daran, dass das Buch sehr detailreich beschrieben wurde und man sehr viele Informationen bekommt, mit denen man gar nicht so viel anfangen kann. Da habe ich persönlich mal ein zwei Sätze übersprungen.

Außerdem sollte man das Buch meiner Meinung nach nicht lesen, wenn man sich nicht für Literatur interessiert oder auch einfach ein Verständnis für Lyrik hat. Denn auch diesbezüglich kriegt man viele Informationen und am Anfang jeden Kapitels ist ein Gedicht, dass, aufgrund des Alters, nicht immer so leicht zu verstehen sind.

Natürlich ist das mit sehr viel Mühe der Autorin verbunden und kann, wenn man sowas gerne mag, sehr schön sein.

Das Setting in Oxford hat mir gefallen und auch die Charaktere, bis auf Ella, fand ich toll. Ella habe ich leider nicht immer ganz verstanden und sie war mir einfach nicht ganz so sympathisch. Zu der Beziehung zwischen Ella und Jamie muss ich sagen, dass ich es schade fand, dass die Sex-Szenen komplett übersprungen wurden, weil dadurch nicht so viel Tiefe entstanden ist.

Den Schreibstil fand ich eigentlich sehr gut bis auf ein paar Stellen, wo dann in so einer „Stell dir vor“ Schreibweise geschrieben wurde, was mich irgendwie genervt hat, weil es einfach über ein paar Seiten durchgezogen wurde.

Auch hätte man den Mittelpart vielleicht etwas kürzen können oder etwas noch einbauen können, dass nicht so vorhersehbar ist, wie der Rest der Story.

3,5/5⭐️

*Rezensionsexemplar

Rezension Prince of Passion Henry

Klappentext:

Mein Name ist Sarah. Ich bin zwar adelig, aber mit einer Prinzessin habe ich nicht viel gemein. Ich bin schüchtern, unsicher und vergrabe mich am liebsten in Büchern. Ich arbeite wie jeder andere Mensch auch. Zumindest bis meine Schwester mich überredet, sie zu einer Reality-TV-Show zu begleiten. Zwanzig Frauen, ein Prinz. Und am Ende will er einer von ihnen die Krone aufsetzen. Meine Güte. Wer hat sich bloß diesen Schwachsinn ausgedacht? Aber Prinz Henry ist nicht wie erwartet. Und, großer Gott, wenn er mich ansieht, fühle ich mich wie die einzige Frau auf der Welt!

Mein Name ist Henry. Henry John Edgar Thomas Pembrook, Prinz von Wessco. Man sollte meinen, als Prinz könnte ich tun und lassen, was mir gefällt. Aber weit gefehlt. Neuerdings macht meine Großmutter, die Queen, mir die Hölle heiß. Ich soll verantwortungsvoller werden. Pflichtbewusster. Klüger. Mit anderen Worten: königlicher. Nach dem neuesten Skandal verbannt Großmutter mich auf einen abgelegenen Landsitz. Aber ich habe schon einen Plan, wie ich auch hier für Unterhaltung sorgen kann. Einen verführerischen Plan. Und einen, der wegen einer bücherliebenden jungen Frau, die ich einfach nicht aus dem Kopf bekomme, gehörig daneben geht …

Meine Meinung:

Da mir der erste Teil von Prince of Passion mit Nicholas sehr gut gefallen hat, habe ich mich sehr gefreut den zweiten Teil zu lesen.

Ich finde dieser war ganz anders aufgebaut als der Erste, was nicht zwangsweise schlechter heißt.

Der Schreibstil hat mir wieder gut gefallen, sodass man es schnell und flüssig lesen konnte. Auch die Charaktere fand ich gut und man konnte meistens gut mit ihnen mitfühlen. Besonders der Aspekt, dass Sarah Bücher so liebt, spricht mich natürlich auch an.

Allerdings gefiel es mir eher weniger, dass die Reality-Show ein großer Teil der Story einnahm, sodass es „weniger Royal“ war, was mir gefehlt hat.

Auch die Beziehung zwischen Sarah und Henry ging mir etwas zu schnell und nicht tiefgründig genug.

Natürlich gab es auch hier sehr viele Klischees und das Buch war hervorsehbar.

Das Ende fand ich leider nicht ganz so gut, weil ich finde, das hätte das Buch nicht gebracht.

Alles in Allem hat mir der erste Teil von Prince of Passion besser gefallen als der zweite. Trotzdem ist es ein gutes Buch, was allerdings ein paar Schwächen hat.

4/5⭐️

Rezension Beautiful Hope 1&2

Klappentext:

MAISIE

Ich war darauf vorbereitet gewesen, nichts mehr vom Leben zu erwarten. Jeden Tag das anzunehmen, was mir geschenkt wird. Die Angst tief in mir zu verstecken und mich von ihr nicht mehr kontrollieren zu lassen. Es funktionierte. Ich war auf alles vorbereitet.

Nur nicht auf ihn.

LLOYD

Bis vor wenigen Monaten hatte ich alles, was sich ein Mensch jemals wünschen kann. Geld, Macht, Ansehen. All das zerbröselte in meinen Händen, als das Schicksal einen anderen Plan für mich hatte. Es führte mich direkt zu ihr und ihrem Herzen. Ein Herz, das von Mauern der Angst umschlossen ist, die mich aber nicht davon abhalten, sie um jeden Preis beschützen zu wollen.

(Q: Amazon)

Zu Teil 1:

Der erste Teil war viel mehr Liebesgeschichte als der zweite. Auch wenn mich das nicht gestört hat, war es spannungstechnisch schon ein Unterschied.

Die Cover gefallen mir nicht ganz zu gut, weil ich ja bekanntlich eher keine Menschen darauf mag und ich graue Cover auch nicht so ansprechend finde. Dafür haben mich die Story, die Charaktere und der Schreibstil sehr gut gefallen!

Geschrieben wurde flüssig und dadurch, dass die Bücher auch nicht so lang waren, konnte ich sie sehr schnell lesen.

Maisie ist ein sehr starke Charakter, den ich am Anfang etwas komisch fand, dann aber gefallen an ihr gefunden habe. Lloyd ist am Anfang natürlich ein Arschloch, danach lernt man ihn aber lieben. Das ist natürlich das Klischee schlechthin, was mich aber ganz und gar nicht stört. Ich finde Klischees in Büchern gar nicht schlimm und so hat es mir die etwas klischeehafte Story auch sehr angetan.

Besonders das Regenbogenhaus mit Patrick finde ich eine tolle Idee und zuckersüß.

Man erfährt zwischendurch immer mehr über Maisie und auch teilweise über Lloyd, wodurch eine gewisse Spannung entsteht, die aber nicht mit dem zweiten Teil mithalten kann. Auch am Ende hätte ein spannenderer Cliffhanger eingebaut werden, trotzdem war ich auch mit dem Ende sehr zufrieden.

Zu Teil 2:

Wie bereits erwähnt war der zweite Teil spannender und hat mir auch ein bisschen besser gefallen. Die Charaktere haben sich nochmal komplett gewandelt. Ich werde hier nicht so ausführlich darauf eingehen, weil ich nicht Spoilern möchte. Zwischendrin war es kurz langatmig, das hat sich aber schnell wieder gelegt. Den Plottwist am Ende fand ich aber richtig gut, weil ich damit nicht wirklich gerechnet habe bzw. nicht gedacht hätte, das noch so eine Wendung eintritt. Ich konnte nicht aufhören zu lesen bis es zu Ende war und am Ende war ich ein bisschen traurig, weil ich die Charaktere ein bisschen vermisse.

Fazit:

Die Hope & Pain Dilogie hat mich positiv überrascht. Die Charaktere und die Story sind mir ans Herz gewachsen und mit dem Ende bin ich mehr als zufrieden. Ich freue mich schon, mehr von der Autorin zu lesen.

#booklove #bücherliebe #ilovebooks #bookstagram #bücher #bücherwurm #book

Rezension Irgendwo hinter den Wolken

Irgendwann wirst auch du vor der dunklen Jahreszeit keine Angst mehr haben. Die Dunkelheit vergeht, wenn du sie nicht mehr fürchtest.“

Sophia will die Vergangenheit hinter sich lassen, die sie mehr als einmal zerbrochen hat. Nur mit einem Koffer bepacktflüchtet sie ins Ungewisse und wagt einen Neuanfang. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als endlich ohne Angst zu leben, auch wenn sie sich sicher ist,dass nichts die Stücke ihres Herzens jemals wieder heilen und sie jemals wieder lieben kann. Erik weiß, was es bedeutet, jemanden zu verlieren. Auch er glaubt, dass nichts den Schmerz, den er fühlt, jemals wieder lindern kann. Doch dann trifft er Sophie. Was beide nicht wissen: Es ist kein Zufall, sondern Schicksal, dass sie sich begegnet sind. Denn beide haben die gleiche Hoffnung darauf, dass irgendwo hinter den Wolken das Glück auf sie wartet.

Vorab muss ich natürlich erst mal betonen, wie schön das Cover ist. Es ist so schön verträumt und passt auch richtig gut ins Buch, wie die, die es schon gelesen haben, sicher wissen.

Der Schreibstil ist flüssig, schnell zu lesen und die Autorin benutzt richtig schöne Metaphern und schreibt einfach toll.

Die Story ist natürlich nicht ganz originell aber auf ganz eigene Weise erzählt und deswegen hebt sie sich auch von anderen mit der selben Thematik ab. Diese Thematik ist aber auch ausgesprochen wichtig und auch immer noch aktuell, sodass das definitiv kein Kritikpunkt darstellt.

Die Charaktere find ich besonders gut beschrieben und auch in einem „buchigen“ Grad realistisch. Besonders Sophie und Emily sind tolle Charaktere, die beide auch eine schwere Vergangenheit zu überwinden haben. Jack hingegen habe ich selbstverständlich gehasst, was einfach zum Buch gehört.

Ich finde Michelle hat eine perfekte Mischung aus vielen Emotionen geschaffen, wie Traurigkeit, Liebe, vergebliche Liebe und weitere, die ich allerdings nicht erwähne, um nicht zu Spoilern. Die Geschichte ist sehr bewegend und es zieht sich durch das ganze Buch eine gewissen Spannung und man hat die ganze Zeit auch „Angst“, weiterzulesen, weil man sich denken kann, was ungefähr passieren wird. Der Plottwist hat mich dann aber doch positiv überrascht, weil ich nicht mit so einer Verknüpfung gerechnet habe.

Das Buch ist echt richtig gelungen und ich kann es jedem weiter empfehlen, der auf bewegende Liebesromane steht.

Und danke an die sympathische Autorin @michelle_schrenk_autorin, an @mainwunser, @ninablogaholic und @buecher_herz86 , dafür, dass ich das Buch als Ebook zum rezensieren zur Verfügung gestellt bekommen habe und somit an der #socialmedialeserunde teilnehmen durfte.

❥Habt ihr das Buch schon gelesen und wenn ja, was ist euer Lieblingszitat?

Meins steht oben.❤️

#wirlesenmichelleschrenk #100leser #booklove

(Die genannten @-Namen sind Instagram- Namen.)

Rezension Auris

Klappentext:

Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr …

Meinung:

Vorab finde ich das Cover sehr passend zum Buch, sowie den Titel. Der Schreibstil hat mir auch gut gefallen, auch wenn Klietsch nur selten auf Aussehen eingegangen ist, was ich aber nicht negativ werten würde. Die Charaktere und die Idee sind sehr originell und mal was neues. Mir kam es auch gut recherchiert beziehungsweise überlegt von den Autoren vor, wobei ich da absolut nicht informiert bin. Man merkt auf jeden Fall, wie viel Mühe und Arbeit in Auris steckt.

Es gibt gute Verknüpfungen und Plottwists , die jedoch am Ende relativ nah an einander waren und man manchmal auch eine Stelle zwei mal lesen musste. Spannend wird definitiv gut aufgebaut, schon das ganze Buch über und der Anfang gefällt mir, weil er einmal Hegels Fähigkeiten schildert.

Die Story endet mit einem sehr interessanten aber nicht wirklich unerwarteten Cliffhanger.

4/5⭐️