Rezension Mein Jahr mit Dir

Klappentext:

Es soll das Jahr ihres Lebens werden. Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella endlich ihren lang ersehnten Traum von einem Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie dort mit dem arroganten Jamie Davenport zusammen, der zu allem Übel auch noch ihren Literaturkurs leitet. Als Ella und Jamie eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen sie sich viel näher als geplant. Und obwohl sie sich dagegen wehrt, spürt Ella, dass sie sich in ihn verlieben wird. Sie ahnt nichts von Jamies tragischem Geheimnis und davon, dass diese Liebe sie vor die größte Entscheidung ihres Lebens stellen wird … 

Q:Amazon

Meine Meinung:

Bei „Mein Jahr mit Dir“ handelt es sich meiner Meinung nach nicht um einen typischen Liebesroman, wie man ihn aus anderen Bücher der Art kennt. Das liegt zum einen daran, dass das Buch sehr detailreich beschrieben wurde und man sehr viele Informationen bekommt, mit denen man gar nicht so viel anfangen kann. Da habe ich persönlich mal ein zwei Sätze übersprungen.

Außerdem sollte man das Buch meiner Meinung nach nicht lesen, wenn man sich nicht für Literatur interessiert oder auch einfach ein Verständnis für Lyrik hat. Denn auch diesbezüglich kriegt man viele Informationen und am Anfang jeden Kapitels ist ein Gedicht, dass, aufgrund des Alters, nicht immer so leicht zu verstehen sind.

Natürlich ist das mit sehr viel Mühe der Autorin verbunden und kann, wenn man sowas gerne mag, sehr schön sein.

Das Setting in Oxford hat mir gefallen und auch die Charaktere, bis auf Ella, fand ich toll. Ella habe ich leider nicht immer ganz verstanden und sie war mir einfach nicht ganz so sympathisch. Zu der Beziehung zwischen Ella und Jamie muss ich sagen, dass ich es schade fand, dass die Sex-Szenen komplett übersprungen wurden, weil dadurch nicht so viel Tiefe entstanden ist.

Den Schreibstil fand ich eigentlich sehr gut bis auf ein paar Stellen, wo dann in so einer „Stell dir vor“ Schreibweise geschrieben wurde, was mich irgendwie genervt hat, weil es einfach über ein paar Seiten durchgezogen wurde.

Auch hätte man den Mittelpart vielleicht etwas kürzen können oder etwas noch einbauen können, dass nicht so vorhersehbar ist, wie der Rest der Story.

3,5/5⭐️

*Rezensionsexemplar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s