Rezension Catching Beauty

Autorin: Jane S Wonda

Genre: Dark Romance

Inhalt:

Auf einer GeschÀftsreise in Mexiko gerÀt Amber in den MenschenhÀndlerring. Schlagartig dreht sich ihr Leben in nur einer Woche um 180 Grad. Doch sie rechnet nicht damit, dass auf dieser Horror-Tour ihre verborgenen TrÀume RealitÀt werden.

Meinung:

Über das Buch muss ich gar nicht so viel sagen. Ich gebe fĂŒnf Sterne, was ich echt nicht oft tue, denn mir fĂ€llt einfach kein richtiger Kritikpunkt ein. Schlechte Bewertungen lassen sich mir nur so erklĂ€ren, dass ihnen das Buch zu krass war und sie sowas einfach nicht lesen wollen. Ich hingegen mochte es.

Es ist spannend und mal was anderes aber definitiv nichts fĂŒr jĂŒngere oder sehr empfindliche Personen geeignet. Wer sich aber vorab ĂŒber Dark Romance informiert hat, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen. Es war mein erstes Buch der Autorin und das erste dieses Genres und es hat mich neugierig auf mehr gemacht.

Der Schreibstil, die Charaktere, die Location und die Handlung waren richtig gut und spannend. Ich konnte teilweise nicht aufhören zu lesen, wie von der Autorin schon vorgewarnt.

Auf die weiteren Teile bin ich sehr gespannt.

Ein richtig gutes Buch, fĂŒr jeden, der sich fĂŒr Dark Romance interessiert!

5/5🌟

Danke an Jane, dass sie mir das Buch als Ebook zur VerfĂŒgung gestellt hat.❀

Rezension Alles Still auf einmal

Autor: Rhiannon Navin

Klappentext:

Aufgeregt versteckt sich Zach mit seinen Klassenkameraden im Wandschrank. Es ist heiß und stickig und eng. Draußen fallen SchĂŒsse − drinnen ahnt Zach, dass etwas Schreckliches geschieht. Er wird schließlich gerettet, aber sein Ă€lterer Bruder Andy stirbt, und nichts wird je wieder wie frĂŒher sein. Die Familie droht an dem Verlust zu zerbrechen. Doch es ist ausgerechnet der kleine Zach, der die Menschen, die er liebt, aus der Verzweiflung fĂŒhrt.

Meinung:

Ich werde die Rezension etwas kĂŒrzer halten, da ich ein Buch mit einem solchen Thema nicht richtig beurteilen kann. Die Situation ist fĂŒr mich zum GlĂŒck unvorstellbar.

Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr gut, es wurde aus der Sicht von Zach geschrieben, wodurch es nochmal etwas besonderes war.

Die Charaktere haben mir auch gefallen auch, wenn ich fand die Mutter hat ĂŒbertrieben und vergessen, dass sie noch einen Sohn hat. Das diente sicherlich auch der Story, sodass es auch ein interessantes Buch ist (Trotzdem kann ich mit Sicherheit nicht sagen, wie man reagieren sollte).

Es war auch wenig ĂŒber den TĂ€ter drin, was mich gefreut hĂ€tte, da ich das „spannend“ finde. Die Frage ist, wie man das aus der Sicht des sechsjĂ€hrigen umsetzt.

Der Grund, warum ich das Buch lesen wollte ist auch folgender; der Amoklauf in Neuseeland hat mich sehr erschĂŒttert, besonders nach dem Video. FĂŒr mich ist einfach unvorstellbar, wie man so grausam sein kann und deswegen finde ich es wichtig, sich mit einem solchen, auch aktuellen, Thema zu beschĂ€ftigen. Es kann jeden treffen.

Das zeigt auch, dass die Autorin das Buch geschrieben hat, nachdem ihr Sohn von einer Amoklauf PrĂ€vention in der Schule wieder gekommen ist und aus Angst vor einem bösen Mann unter den Tisch geflĂŒchtet ist.

Abschließend finde ich, dass es schwierig ist ĂŒber ein solches Buch zu urteilen aber ich es als sehr gelungen bezeichnen wĂŒrde.

Das Buch habe ich beim Dtv Verlag gewonnen, danke dafĂŒr!😊

Rezension Golden Cage✹

Autorin: Camilla LĂ€ckberg

Genre: Mystery, „Psychothriller“

Klappentext:

Faye und Jack sind das absolute Traumpaar. Sie haben das erfolgreichste Unternehmen Stockholms aufgebaut, wohnen in einem luxuriösen Apartment und sind umgeben von den Reichen und Schönen. Die gemeinsame Tochter Julienne ist die Krönung ihres GlĂŒcks.
Doch der Schein trĂŒgt. Fayes Leben dreht sich nur noch um den verzweifelten Versuch, Jack zu gefallen. Seine Verachtung ist in jeder seiner Gesten spĂŒrbar. Was verbirgt ihr einst liebevoller Mann vor ihr? Als Jack und Julienne von einem Bootstrip nicht zurĂŒckkehren und die Polizei eine Blutlache im Apartment entdeckt, fĂ€llt der Verdacht schnell auf Jack. Hat er seine eigene Tochter ermordet? Nichts in Fayes Leben ist mehr so, wie sie es kannte …

Meinung:

Da ich ganz gerne mal Psychothriller lese und die Leseprobe und das Cover mich angesprochen haben, wollte ich „Golden Cage“ unbedingt lesen.

Der Schreibstil ist zwar von kurzen SĂ€tzen geprĂ€gt, nach einer Weile dann aber ganz leserlich. Dadurch, dass es immer RĂŒckblenden gab, in denen man mehr erfahren konnte hatte ich den Anreiz weiter zu lesen. Es war nichts neuen dabei aber zum Beispiel das Leben von Faye vor schon sehr krass.

Dann kommen wir aber auch schon zum definitiv ĂŒberwiegenden Negativen.

Mir ist schnell aufgefallen, dass die Bezeichnung „Psychothriller“ ĂŒberhaupt nicht passt, denn Spannung kam nur sehr mĂ€ĂŸig vor. Lediglich das Ende, jeweils der Anfang der drei Teile und minimal zwischendrin waren wirklich spannend und nicht nur Vorgeschichte und RĂŒckblenden. Bei den fast 400 Seiten sehr wenig.

Zwischen den unterschiedlichen Zeiten ist auch ein Wechsel der ErzÀhlperspektive den ich einfach ein bisschen komisch fand aber zumindest den Wechsel deutlich gemacht hat. Denn dieser ist (zumindest im E-Book) nur durch zwei Strichte getrennt und kennzeichnet nicht immer einen Zeitenwechsel.

Zu den Charakteren muss ich sagen dass Faye mich abwechselnd verstört, fasziniert und angewidert hat und ich sie dann auch oft sehr nervig fand, weil sie einfach so realitĂ€tsfern gehandelt hat. Irgendwann kann man ihre Motive sind mehr nachvollziehen, egal was Jack getan hat. Jack ist auch einer der schlimmsten Charaktere in einem Buch und damit meine ich nicht gruselig sondern erschreckend abstoßend. Trotzdem wĂ€re es vielleicht interessanter, wenn er in anderer Hinsicht schlimmer gewesen wĂ€re, damit die Bezeichnung „Thriller“ gerecht wird.

Außer den Protagonisten gibt es aber auch noch andere Charaktere die besser sind, wie Chris oder Kerstin.

Es gab viele sehr verstörende und abstoßende (Sex-)Szenen, die mir einfach ein mulmiges GefĂŒhl vermittelt haben und ich mich einfach unwohl beim Lesen gefĂŒhlt habe.

Deswegen ist es fĂŒr mich leider ein Flop, auch wenn die anderen BĂŒcher der Autorin besser sein sollen.

2/5⭐

Trotzdem bedanke ich mich bei Netgalley.de und dem List Verlag, dass sie mir das Buch als E-Book zur VerfĂŒgung gestellt haben.

Rezension Wild Hearts🧡

Autorin: T.M Frazier
Genre: New Adult

Klappentext:

Ein alter Camper und ein StĂŒck Land im Nirgendwo von Florida ist alles, was Sawyer Dixon nach dem Tod ihrer Mutter geblieben ist. Weit weg von ihrer Vergangenheit will sie einen Neuanfang wagen. Doch sie hat nicht mit ihrem neuen Nachbarn Finn gerechnet. Der missmutige (und furchtbar attraktive) EinzelgĂ€nger ist wenig begeistert davon, dass Sawyer vor seiner HaustĂŒr campt – und ihm einfach nicht mehr auf dem Kopf gehen will!

Meinung:

Das Cover finde ich sehr schön, wie vom LYX-Verlag gewohnt, und der Klappentext klingt nach einem typischen New Adult Buch. Auch der Schreibstil hat mir gefallen, weil es keine andauernden kurzen, abgehackten SÀtze gab.

Den Anfang des Buches fand ich sehr gut und bin gut reingekommen, einfach, weil der Anfang schon so spannend war.

Die Protagonistin Sawyer mag ich sehr gerne, ihre Art und Verhaltensweise ist sĂŒĂŸ und es war sicherlich schwierig sich als Autorin in ihre Lage zu versetzen. Auch Finn fand ich sympathisch, wenn auch ein bisschen merkwĂŒrdig aufgrund dessen, dass er sich so verĂ€ndert hat. Meiner Meinung nach eher unrealistisch ohne spoilern zu wollen. Trotzdem hat mir gefallen, dass typische Charaktereigenschaften von New Adult Protagonisten ĂŒbertrieben waren. Das Ende war wieder ziemlich spannend und endete mit einem mehr oder weniger unerwarteten Cliffhanger.

Damit kommen wir auch schon zum negativen. Zwischendrin ist kaum etwas richtig spannendes passiert und eigentlich wĂŒnscht man sich das auch, da Sawyers Vergangenheit so schlimm ist. Trotzdem ist es eher negativ aufgefallen. Die Sachen die passiert sind waren teilweise echt merkwĂŒrdig und an unpassenden Orten, die die das Buch schon gelesen haben wissen wahrscheinlich was ich meine.

Ebenfalls unrealistisch ist auch, dass Sawyer nicht komplett verstört von ihrer Vergangenheit war und einfach so zurecht gekommen ist. Sie hat zwar eine starke Persönlichkeit, aber so stark? Vielleicht wÀre es dann auch ein bisschen spannender geworden.

NatĂŒrlich ist es keine super unvorhersehbare Story und auch das Ende ist nichts was man nicht schon mal gesehen hat. Das Buch war auch mit Klischees ĂŒberhĂ€uft.

Abschließend wĂŒrde ich das Buch als mittelmĂ€ĂŸig bewerten, es gibt SchwĂ€chen und StĂ€rken und ich wĂŒrde aber trotzdem gerne den zweiten Teil lesen, weil mich wirklich interessiert wie es weitergeht und ob die Geschichte um Jackie noch ausfĂŒhrlicher wird.

Das Buch habe ich von Netgalley.de und dem LYX-Verlag zur VerfĂŒgung gestellt bekommen. DafĂŒr bedanke ich mich herzlich!

Rezension Psychospiel

Autorin: Natalie Tielcke

Genre: Psychthriller

Klappentext:

Töte – oder werde selbst getötet!

Emma Mendel wird zu einer Geiselnahme gerufen. Als sie am Tatort eintrifft, erschießt der Geiselnehmer zwei Frauen und flieht. Die Kommissarin ist schockiert: Der Killer hat offenbar nur darauf gewartet, die Frauen vor ihren Augen zu töten.

Meinung:

„Psychospiel“ ist mein erstes Buch von der Autorin Natalie Tielcke. Schon am Anfang des Buches hat mir die Idee richtig gut gefallen, besonders die eingefĂŒgten ChatverlĂ€ufe haben einem eine Art „RealitĂ€tsgefĂŒhl“ gegeben. Mir ist bis jetzt auch noch kein Buch der Art untergekommen, besonders wie getötet wurde ist echt spannend und neu fĂŒr mich.

Der Schreibstil ist flĂŒssig und es ist spannend geschrieben, sodass ich keine MĂŒhe hatte, das Buch schnell durchzulesen. Auch die Charaktere und die BeziehungsgefĂŒge haben perfekt zum Buch gepasst und Charaktere wie Dino haben noch einen gewissen Flair dazugegeben.

Die Plottwists waren fĂŒr mich total ĂŒberraschend und richtig gut gelungen, auch wenn ein bisschen unrealistisch. Das hat mich aber gar nicht gestört. Dem entsprechend war das Ende auch nicht so wie erwartet und man hat sehr lange mitgelitten, wie ausweglos die Situation doch ist, denn das Ende war ziemlich heftig, also definitiv kein Buch fĂŒr die JĂŒngeren.

Ich wĂŒrde das Buch auf jedenfall jedem empfehlen der gerne Thriller liest.

Den anderen Thriller der Autorin werde ich bestimmt auch noch lesen, da ich diesen hier richtig gelungen und spannend fand.

4,75/5⭐

Das Buch wurde mir von Bastei Luebbe/ vom Be Verlag zur VerfĂŒgung gestellt. DafĂŒr bedanke ich mich herzlich!

Rezension Prince of Passion

Autorin: Emma Chase

Genre: Romance

Klappentext:

Ich heiße Nicholas Arthur Frederick Edward Pembrook, Kronprinz von Wessco. Meine Fans nennen mich His Royal Hotness. Meine Großmutter, die Königin, nennt mich einen störrischen Jungen. Sie will, dass ich meine Pflicht zur, heirate und Erben in die Welt setze. Und ich weiß, dass sie recht hat. Es ist das, was Prinzen tun. Aber meine Gnadenfrist von fĂŒnf Monaten will ich noch voll auskosten. Und was könnte köstlicher sein als die Lippen einer selbstbewussten New Yorker Kellnerin, die nicht den geringsten Respekt vor mich oder meinen Titel hat?

Meinung:

Schon durch die Leseprobe wusste ich, dass mir der Schreibstil richtig gut gefĂ€llt, man kann flĂŒssig lesen und es gibt kaum abgehackten SĂ€tze.

Die Charaktere sind echt super. Olivia mit ihrer selbstbewussten Art und ihrer Selbstlosigkeit ist echt bemerkenswert. Schon allein durch die Beschreibungen der Autorin Emma Chase ist schnell klar, wie heiß Nicholas sein muss. Definitiv ein Prince Charming, auch, wenn er ein Arsch sein kann. Trotzdem sind die beiden ein perfektes Paar. Ein weitere Charakter der mir sehr gut gefĂ€llt ist Marty. Die perfekte klischeehafte Umsetzung des Schwulen besten Freundes und auch das Ende fĂŒr ihn gefĂ€llt mir und es ist schön, dass Emma auch am Ende nochmal die meisten Charaktere aufgegriffen hat.

Auch wenn mir das Buch sehr gefallen hat und ich die Geschichte echt toll finde gibt es ein paar Kritikpunkte.

Es ist auf jeden Fall kein Buch, dass mit Unvorhersehbarkeit strahlt. Man konnte sich schon denken was passiert und warum die Charaktere so sind wie sie sind. Das war bei Henry auch der Fall.

Außerdem ist das Buch definitiv nichts fĂŒr JĂŒngere, also unter 15 oder so, denn die Hauptcharaktere haben sehr viel Sex und es geht auch viel um Alkohol. An sich schadet es dem Buch nicht wirklich aber es ist schon sehr oft, ein bisschen „Shades of Grey oft“ .

Am Ende finde ich Nicholas leider ein bisschen nervig aber das weilte nur kurz.

Zum Cover; ich finde es ganz hĂŒbsch und ich finde es gut, dass es gestaltet ist, wie ein Gitter eines Palastes zum Beispiel, weil das die EingeschrĂ€nktheit Nicholas nochmal widerspiegelt.

Abschließend ist es ein tolles Buch, dass mir sehr gefallen hat, auch, wenn es natĂŒrlich nichts neuartiges oder super spannendes ist. Ich habe es schnell gelesen, weil es einen WohlfĂŒhlfaktor hat.

Das Buch habe ich bei Vorablesen.de gewonnen und bedanke mich!

Rezension #ichwillihnberĂŒhren

Klappentext:

Die Situation ist wirklich absurd: Nur mit Boxershorts bekleidet liegt sein Kumpel neben ihm im Bett und schaut TV. Er dagegen, Ă€ußerlich krampfhaft entspannt, konzentriert sich stur auf sein Handy, seine innere Anspannung ist kaum auszuhalten. VerstĂ€ndlich, denn seit ĂŒber zwei Jahren ist er in genau diesen Kumpel verliebt. Ohne eine Ahnung, was dieser selbst fĂŒhlt, ohne Anhaltspunkte, ob auch er schwul ist.

Meine Meinung:

Wichtig zu erwĂ€hnen ist, dass das Buch geschrieben wurde, nachdem die Geschichte auf Jodel sehr viele Menschen mitgerissen hat. Der Protagonist OJ hat seine Gedanken dort gepostet und oft hilfreiche Kommentare bekommen die im Buch auch aufgefĂŒhrt sind.

Vorab finde ich den Schreibstil sehr gut und man konnte alles schön flĂŒssig lesen.

Das Buch hat einen ganz besonderen Stil mit den eingefĂŒgten Elementen mit ChatverlĂ€ufen oder Jodel-Kommentare. Dadurch und durch die AnonymitĂ€t (das Aussehen wird nicht beschrieben und Namen werden nicht genannt) wird auch die RealitĂ€t der Geschichte deutlich und dass es auf einer anonymen sozialen Plattform kommt und die Geschichte jetzt als Buch erzĂ€hlt wirs.

Man fĂŒhlt total mit, es ist spannend und gefĂŒhlvoll und ich war traurig als es nach nur 170 Seiten schon zu Ende gewesen ist.

Ich habe das Buch sehr schnell gelesen an nur einem Tag und wĂŒrde es jedem empfehlen. Es gab kein unnötiges Drama, was ich gut finde.

Außerdem ist es wichtig zu wissen, dass ein wichtiges Thema behandelt wird, nĂ€mlich HomosexualitĂ€t und ein Teil der Einnahmen dafĂŒr gespendet werden.

5/5 ⭐ gibt es von mir!

Das Buch wurde mir als PDF-Verlag vom Ach Je Verlag zur VerfĂŒgung gestellt und ich bedanke mich herzlich. 😊

Ich wĂŒrde mich ĂŒber Feedback natĂŒrlich freuen. Konstruktive Kritik ist auch erwĂŒnscht!🧡

#booklove #bĂŒcherliebe #ilovebooks #bookstagram #bĂŒcher #bĂŒcherwurm #book #ichwillihnberĂŒhren #jodel